Mikrochip in Pillen



Das amerikanische Unternehmen Proteus Biomedical stösst die Tür zum Zeitalter der digitalen Medizin weit auf. Noch dieses Jahr will die Biotech-Firma ihre exklusiv entwickelten Smart Pills in England auf den Markt bringen. Mit der Technologie der intelligenten Pillen kann ein Arzt die Medikamenteneinnahme seiner Patienten überwachen.

Das Produkt mit dem Projekt-Namen «Helius» besteht aus mehreren Bestandteilen. Im Mittelpunkt steht ein winziger Mikrochip, der in die gewünschten Medikamente eingepflanzt wird. Nachdem der Patient die präparierten Medikamente eingenommen hat, werden die Mikrochips von der Magensäure zersetzt und damit aktiviert. Ein Sensor, der zuvor auf der Haut des Patienten angebracht wurde, registriert die Signale des Mikrochips und leitet sie an ein Smartphone weiter. Die Daten werden danach direkt an die Arztpraxis gesendet.