Die Weltarroganz und ihr Standardvorgehen


Was wir mit Syrien erleben ist wieder der Ablauf des Standardvorgehens des Clubs der westlichen "Weltarroganz", bestehend aus den NATO-Ländern plus Israel, welche tatsächlich die Frechheit haben, die Welt beherrschen und ihren Willen allen aufdrücken zu wollen. Da es sich mit Syrien um ein Land des Nahen Osten handelt, kommen die Lakaien der arabischen Golfstaaten und speziell Saudi Arabien noch dazu. Die Geschichte welche sie uns schon mehrmals über die von ihnen kontrollierten Medien erzählen lautet in Kurzform wie folgt:

Ein Staatsführer der nicht Mitglied des Clubs ist wird als "Diktator" bezeichnet und ist "der Böse". Die "Rebellen" die ihn stürzen wollen sind dann selbstverständlich "die Guten". Es geht um die Einführung einer Demokratie nach westlichen Modell, es gehe nur um Freiheit und Menschrechte, wird uns erzählt. Deshalb ist es selbstverständlich auf welche Seite man stehen muss, auf die der Rebellen. Wenn der Diktator mit der Armee und Polizei gegen die bewaffnete Rebellion vorgeht, dann heisst es, "der Diktator tötet seine eigenen Leute". Deshalb ist es die Aufgabe der internationalen Gemeinschaft mit ihrer Weltpolizei (NATO) den Rebellen zu helfen, in dem die Militärkäfte des Diktators vernichtet werden und er dann auch entfernt (ermordet) wird. Das Happy-End ist dann, der Anführer der Clubs begibt sich auf einen Flugzeugträger und verkündet "Mission Accomplished". Oder die Weltaussenministerin sagt vor der Presse voller Glück, "wir kamen, wir sahen, er starb!"

So geschehen mit Saddam Hussein im Irak, ein Freund von über 30 Jahren, der für den Club der Weltarroganz einen 8-jährigen Krieg gegen den Iran geführt hat. Er wurde vom guten Diktator zum bösen umgemünzt und dann gehängt, als er nicht mehr so spurte wie befohlen. Er verkaufte das Öl zu billig (24 Dollar das Fass) und dann auch noch gegen Euro, ein Frevel und sein Totesurteil, aus Sicht Washingtons und der saudischen Königsfamilie. Überhaupt spielen die Diktatoren in den ölreichen Ländern auf der arabischen Halbinsel eine entscheidende Rolle in diesem "Spiel", denn sie finanzieren die "Befreiung" durch die NATO und sind auch die vorgeschobenen Stellvertreter. Aber sie sind ja "unsere" Diktatoren und dürfen ihr Volk unterdrücken. Das Standardvorgehen des "Regimewechsels" gilt für sie natürlich nicht.

Das Emirat Katar hat sich in letzter Zeit sehr damit hervorgehoben und mit ihrem Nachrichtensender Al Jazeera bereiten sie den Boden mit entsprechender Propaganda vor. Aber CNN, NBC, CBS, ABC und Fox, oder die BBC, ZDF, ARD, ORF, SF oder wie immer die "grossen Sendeanstalten" heissen, sind nichts anderes als die PR-Abteilung des Clubs der Weltarroganz. Was sie uns jeden Tag präsentieren hat mit der Realität und der Wahrheit überhaupt nichts zu tun. Ihre Nachrichten sind genau so wahrheitsgetreu und ehrlich, wie die Werbung der Konzerne für ihre Produkte, mit dem sie unser Kaufverhalten steuern. Eigentlich ist das Fernsehen eine Dauerwerbesendung, die durch Werbung unterbrochen wird. Daran ist nichts real, alles ist eine Illusion. Wir sehen nur Schauspieler die so tun wie wenn sie etwas reales tun, in einer Kulisse mit gefälschten Bildern über die Realität.

Die Definition von Propaganda lautet, wenn man die Welt der Realität verlässt und in die der Lüge geht, um die Meinung der Menschen in die gewünschte Richtung zu lenken. Demnach handelt es sich bei allen Mainstreammedien im Westen um Propagandaorgane, die uns eine Realität vorgaukeln die nicht existiert. Denn aus Sicht des Clubs ist es nicht wichtig wie die Realität aussieht, sondern wie sie uns dargestellt wird. Wie ich schon oft gesagt habe, Realität ist das was wir glauben das sie ist.

Es wird uns ja seit Jahrzehnte zum Beispiel die Gefahr der globalen Erwärmung als Realität verkauft, obwohl es mit wissenschaftlichen Fakten nicht belegt werden kann. Es handelt sich nur um einen Glauben mit dem wir indoktriniert werden, um eine Idiologie die in die Köpfe eingepflanzt wurde, die aber für viele so real ist, sie meinen wirklich alleine ihr Atem ist schon ein Klimakiller. Wenn das Klima nicht das tut was man es befiehlt und wie aktuell ganz Europa sich den Arsch afriert und Hunderte Menschen an Kälte sterben, dann behaupten die Medien ganz einfach, die globale Erwärmung verursacht kältere Winter. Was für eine völlig verdrehte und absurde Logik. Keine einzige Vorhersage die sie uns mit Panikmache erzählt haben ist eingetroffen. Vor 10 Jahren sagten sogenannte Klimaforscher, es würde gar keine Winter mehr geben und Kinder würden so etwas wie Schnee nicht mehr erleben. Komisch, wenn ich zum Fenster hinausschauu, sehe ich Kinder mit Schlittschuhen auf dem zugefrohrenen See herumfahren, die viel Spass dabei haben. Aber ich täusche mich sicher nur, wer kann seinen lügenden Augen noch trauen? Ich schalte lieber die Glotze an, die sagt mir was wirklich passiert.

Aber zurück zum "Schutz der Bevölkerung vor bösen Diktatoren". Libyen erlebte auch das Modell der Weltarroganz. Der gute Freund Gaddafi, der zu G-20 Gipfel eingeladen wurde und mit dem man beste Geschäfte machte, war dann plötzlich ein Feind der Menschheit. Man war entrüstet und verlangte ein militärisches Eingreifen, denn wir bestimmen was richtig und falsch ist und wenn es mit einem Bombenhagel durchgesetzt werden muss. Diese moralische Überlegenheit des Westens tötete nur mindestens 60'000 Zivilisten und legte einen Grossteil der Städte in Schutt und Asche. Die Libyer fühlen sich jetzt total befreit. Befreit von einer funktionierenden Infrastruktur, Gesundheitssystem, Lebensmittelversorgung und von Sicherheit. Die ach so guten Rebellen als "Sieger" benehmen sich wie marodierende Verbrecherbanden, plündern, brennen und morden nach Belieben. Aber das wird uns natürlich von den Medien nicht mehr gezeigt, denn es gibt einen neuen Schauplatz, wo unsere moralische Entrüstung sich austoben kann, nämlich Syrien.

Auch hier kollidiert die Wirklichkeit mit der Realität die uns durch die Medien vorgespielt wird. Wir haben wieder gute Rebellen die gegen einen bösen Diktator kämpfen. Spielt ja keine Rolle, dass es sich um kriminelle Verbrecherbanden handelt, die Terror gegen die Zivilbevölkerung und gegen den Staat verüben, die grösstenteils aus dem Ausland kommen und von dort mit Waffen versorgt werden. Die Weltarroganz hat entschieden, Assad muss weg und so wird alles dafür getan damit er als Monster dargestellt wird und alle Gutmenschen ein militärisches Eingreifen verlangen. Man will auch dieses arabische Land ins Chaos stürzen und einen Bürgerkrieg verursachen, so wie jetzt in Libyen. Aber Syrien ist anders. Es hat eine stärkere Armee wie Gaddafi es hatte. Dann hat Syrien zwei wichtige Freunde in der Welt, China und Russland, die nicht mehr nur zuschauen. Aber am wichtigsten, die überwigende Mehrheit der Syrer wollen keinen gewaltsamen "Regimewechsel".

Laut unabhängigen Umfragen wollen die Syrier wohl freie Wahlen in der nahen Zukunft, aber sie wollen das Assad vorläufig an der Macht bleibt, für Stabilität sorgt und die Wahlen organisiert. Es soll ein friedlicher Übergang stattfinden, ohne ausländische gewaltsame Einmischung, die mehr zerstört als verbessert. Assad hat diese Schritte bereits eingeleitet, mit der Ausarbeitung einer neuen Verfassung. Aber die Aufständischen wollen das nicht und deshalb verüben sie Bombenanschläge und provozieren wo sie nur können.

Die diplomatischen Bemühungen Russlands versuchen Assad dazu zu bringen, die Reformen zu beschleunigen, was dem Wunsch der syrischen Bevölkerung entspricht. Dieses Gefühl kam zum Ausdruck, mit dem positiven Empfang des russischen Aussenminister Sergej Lawrow in Damaskus. „Jedes mögliche Ergebnis eines nationalen Dialogs muss aus einer Einigung der Syrer selbst entstehen und muss für alle Syrer akzeptabel sein“, sagte Lawrow. „Im Vorfeld das Ergebnis eines solchen Dialogs festzulegen ist nicht die Aufgabe der internationalen Gemeinschaft.

Aber was macht der Westen? Er verlangt von Assad er soll die "Gewalt" beenden, was so viel heisst wie, die Armee soll kapitulieren und er soll zurücktreten. Er soll den Verbrecherbanden ohne Widerstand ihren Terror durchführen lassen, ihre Sabotage und Zerstörung der Sicherheit. Dabei ist es selbstzverständlich, jede Regierung wird in so einer Situation zuerst die Ordnung wieder herstellen und nicht den Terroristen das Feld überlassen. Denn nur so wird ja die Zivilbevölkerung geschützt, was der Westen heuchlerisch verlangt. Ein Zurücknehmen der Sicherheitskräft wird mehr Gewalt verursachen und nicht weniger.

Wie wenn durch die einseitige Beendigung der Kampfhandlungen durch Assad, die Terroristen mit Friede, Freude, Eierkuchen zurück zu ihrem Leben gehen, während man auf die freien Wahlen wartet. In der Realtät werden die Gebiete die man widerstandslos aufgibt von den blutdrünstigen Terroristen übernommen und dann geht das Abschlachten aus Rache erst richtig los. Das zeigt ja Irak und Libyen. Und wer sind überhaupt diese Rebellen? Ganz klar krimnelle Söldner aus dem Reservoir der Al-Kaida, von den westlichen Geheimdiensten angeheuerte Islamisten, von der wahhabitischen saudischen Königsfamilie finanzierte Extremisten. Es ist eindeutig, die besten Werkzeuge für die Weltarroganz sind die Salafisten selber, obwohl es paradox klingt. Bin Laden war ja auch ein CIA-Agent und seine Truppe nützlicher Idioten, die man im Balkan, Tschechenien, Afghanistan, Irak, Pakistan, Jemen und wo immer man sie brauchte einsetzte.

Die kriminellen Banden in Syrien werden von der NATO über die Türkei eingeschluest und von dort massiv unterstützt und die Golfstaaten mischen kräftig mit, mit Katar wieder federführend. Für den Westen wäre ein Bürgerkrieg unter den verschiedene Fraktionen das beste, denn damit wäre Syrien erheblich geschwächt und ein Allierter des Iran würde ausfallen. Das ist die Absicht dieser ganzen heuchlerischen Demokratieforderung. Am Vorabend des Angriffs durch Israel auf den Iran soll der Weg geebnet werden. Zuerst musste Libyen verschwinden und jetzt kommt Syrien dran, mit gleichzeitiger Schwächung der Hezbollah in Libanon. Mit allen arabischen Ländern neutralisiert, entweder weil gekauft und korrumpiert, wie die Saudis und Emirate, oder mit "Revolutionen" beschäftigt, wie Ägypten, oder im Chaos zerfallen, wie Libyen und möglichweise demnächst Syrien, steht der Angriff auf den Iran nichts mehr im Wege.

Die westliche Propaganda läuft wieder auf Hochtouren. Es gibt nur Opfer des syrischen Regimes, keine durch die Angriffe der Rebellen. Dabei fürchten die Syrer die Rebellen mehr als die Regierung, was uns natürlich nicht erzählt wird. Wir erleben wieder den gleichen Modellablauf der uns schon mit Bosnien vorgemacht wurde, die NATO muss muslemische Rebellen bewaffnen, muss militärisch eingreifen, alles um "unschuldige Zivilisten zu schützen". Was die Medien uns auch nicht erzählt haben, was war der Grund für das Veto von China und Russland? Die westliche Resolution verlangte von Assad den "Rückzug aller syrischen militärischen und bewaffneten Kräfte aus Städte und Dörfer und Rückführung zu ihren Kasernen." Die Russen wollten aber noch den Zusatz, "in Zusammenhang mit dem Ende der Attacken durch bewaffnete Gruppen gegen staatliche Institutionen und Quartiere und Städte."

Aber Hallo, der Zusatz ist sehr wichtig. Ist ja klar, es sollte das Vakuum nicht durch die Terroristen ausgenutzt werden. Der Westen weigerte sich aber die bewaffneten Rebellen mit der UN-Resolution einzuschränken, was zum Veto am 4. Februar führte. Auch das wurde propagandisch von den westlichen Heuchlern ausgeschlachtet und es wurde China und Russland mit einer Flut von Beleidigungen beschimpft. Es wurde Russland wieder als der Bösewicht hingestellt, der einem Diktator hilft. Gleichzeitig versuchte man Moskau und Peking auseinander zu bringen. Dabei will der ach so humanitäre Westen ein Blutbad in Syrien anrichten.

Die Vereingten Staaten und ihre Schosshunde in der Europäischen Union wollen der Welt dauernd eine Lektion in Demokratie erteilen und ihre perverse Gesellschaftsform aufdrängen. Dabei machen sie alles um die Demokratie in ihren eigenen Ländern zu demontieren. Die USA ist unbestreitbar ein faschistischer Polizeistaat geworden und die EU ist auf dem besten Wege dorthin. Schauen wir nur was Brüssel mit Griechenland macht, die totale Erpressung, Entmündigung und Unterwerfung unter einem Diktat. Mit den anderen PIIGS-Ländern wird genauso verfahren. Die EU-Führung ist nicht durch Wahlen legitimiert. Hat jemand Van Rompuy wählen können oder Barroso? Nein. Auch Monti und Papademos sind einfach diktatorisch eingesetzt. Aber sie zeigen dauernd mit dem Finger auf andere.

Was wir mit dem Ablauf des Standardvorgehens der Weltarroganz sehen, ist die Vorbereitung auf den grossen Regimewechsel im Iran, was wiederum der Vorlauf zum eigentlich Ziel ist, die Unterwerfung von China und Russland. Sie wollen die totale Weltdominanz und es ist ihnen völlig egal wieviele Kriege sie führen, Länder dabei zerstört und Menschen getötete werden. 1,4 Millionen alleine im Irak ist Peanuts in ihren Augen. Mit der Stationierung von Truppen überall auf der Welt, dem ständigen Auffahren von Kriegsschiffen in allen Meeren, der Aufstellung von Raketen unmittelbar an der russischen Grenze, der installation eines Frühwarnradars in der Türkei, der Aufrüstung von Georgien, der Umzingelung Russlands von allen Seiten, wollen sie die Erstschlagsmöglichkeit erlangen. Das heisst, sie sind bereit einen Atomkrieg zu reskieren. Dem wirtschaftlichen Untergang geweiht, will die Weltarroganz in einer Illusion des Grössenwahns sich damit retten.
Freeman

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Infomoney, OSBEE: ES GIBT EIN NEUES GELDSYSTEM - JEDER KANN MITMACHEN!

Bedeutung von Trumps Wahl angesichts des Jahres der politischen Hölle 2017

Erdöl wächst nach---Energieversorung für immer gesichert